Blog AT-365

Herzlich willkommen auf dem Blog AT-365
Hier können Sie jeden Tag einen Beitrag zum "Projekt AT-365" lesen. Den Leseplan zum Projekt können Sie hier im Blog auf der rechten Seite herunterladen.

Daniel 2, 1-49

von
501

 

In diesem Kapitel geht es um einen Traum Nebukadnezars und seine Deutung. Der babylonische König hat einen Traum geträumt, von dem ihm klar ist, dass er große Bedeutung hat, obwohl er sich nachher nicht mehr an ihn erinnern kann. Er ruft die weisen Männer aus seinem Reich zusammen, aber die können ihm nicht helfen.

Dann tritt Daniel in Erscheinung. Er geht zum König und bietet an, den Traum zu deuten. Zusammen mit seinen 3 Freunden betet Daniel um Gottes Weisheit und seine Hilfe. Die Situation ist deswegen besonders kompliziert, weil der König seinen Traum ja vergessen hat.

Gott erhört das Gebet Daniels. Er offenbart Daniel den Traum Nebukadnezars und seine Deutung. Der Traum hat tatsächlich große Bedeutung!

 

Nebukadnezar hat ein großes Standbild gesehen, das aus verschiedenen Materialien besteht und am Ende von einem Felsblock getroffen und zerstört wird. Daniel macht deutlich, dass das Bild den Verlauf der Geschichte der heidnischen Königreiche darstellt. Es reicht interessanterweise bis in unsere Zeit beziehungsweise bis zur Wiederkunft Jesu. Schauen wir uns das Bild und seine Bedeutung an!

Der Kopf des Standbildes besteht aus Gold. Damit ist die Herrschaft, Macht und Herrlichkeit des babylonischen Weltreiches unter Nebukadnezar gemeint.

Der zweite Teil der Statue, die Brust und die Arme aus Silber, stehen für das Aufkommen der Meder und Perser. Tatsächlich erobern die Meder und Perser im Jahr 539 v.Chr. das babylonischen Reich. Die silbernen Arme stehen dabei offenbar für die beiden Völker Meder und Perser.

Der Bauch und die Hüfte aus Kupfer stellen das dritte Reich dar, das nach dem persischen aufkommen wird. Gemeint ist das griechische Reich unter Alexander dem Großen. Alexander erobert zwischen 334 und 330 v.Chr. das medo-persische Reich und zwingt die Völker unter seine Herrschaft.

Die Beine aus Eisen stehen für das römische Reich, das im Jahr 63 v.Chr. das griechische Reich erobert. Das römische Reich ist durch seine Härte bekannt – dafür steht das Material Eisen. Es ist auch mächtiger als alle vorherigen Reiche. Die Mischung aus Eisen und Ton deutet allerdings bereits die Schwäche und den Zerfall des Reiches an.

Daniel sieht  die Zerstörung all dieser Reiche voraus. Der Felsen, der das Standbild zerstört, weist hin auf Gott und sein Eingreifen am Ende. Daniel erklärt, das die vier Weltreiche, die über die Erde und das Volk Israel herrschen, nicht durch menschliche Mittel zerstört werden, sondern durch das Kommen von Jesus Christus, der der Fels ist, zu ihrem Ende kommen. Wenn Jesus Christus das zweite Mal kommt, wird er das messianische Königreich aufrichten, das Israel durch David verheißen wurde. Dann wird Jesus in alle Ewigkeit herrschen!

Kommentare

  • Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!

Kommentar hinterlassen

Gast
Gast Freitag, 22 September 2017

Zusätzliche Informationen