Blog AT-365

Herzlich willkommen auf dem Blog AT-365
Hier können Sie jeden Tag einen Beitrag zum "Projekt AT-365" lesen. Den Leseplan zum Projekt können Sie hier im Blog auf der rechten Seite herunterladen.

Hesekiel 37, 1-28

von
427

 

Dieses Kapitel enthält die merkwürdige Vision Hesekiels von einem Totenfeld, das lebendig wird!

Gott bringt den Propheten durch den Geist in ein Tal voller Knochen. Dann stellt er die bemerkenswerte Frage: „Sohn des Menschen, können diese Knochen leben?“ Menschlich ist das völlig unmöglich!

Dann weist Gott Hesekiel an , verschiedene Prophetien über dieses Knochenfeld auszusagen, die sich dann auch erfüllen. Gott gibt diesen toten Knochen Leben. Die Knochen rücken zusammen, Fleisch entwickelt sich, sie werden mit Haut überzogen. Schließlich kommt der Atem in sie und sie stehen auf und werden lebendig (Verse 7-10).

 

Worauf bezieht sich diese merkwürdige Vision? Gott selbst sagt, dass sie von dem Volk Israel handelt, das in der Gefangenschaft ist. Die Menschen in der babylonischen Gefangenschaft sind am Ende, die Hoffnung ist vergangen. Die übriggebliebenen Israeliten denken, dass es für sie keine Zukunft gibt.

Die Wiederbelebung der trockenen Knochen ist ein Bild für die Wiederbelebung Israels. Die Vision macht deutlich, dass das neue Leben von Gottes Macht abhängt, nicht von äußeren Umständen. Gott sagt: Ich werde deine Gräber öffnen, ich werde dich zurückbringen in das Land Israel.

Aber es geht noch um mehr als um die Rückkehr in die Heimat. Gott wird sein Volk geistlich erneuern. Er wird seinen Geist schicken. Der Lebensatem, der den Körpern eingehaucht wird, ist ein Bild für den Heiligen Geist (lies noch einmal Hesekiel 36, 25-28).

Die Juden, die heute in Israel wohnen, sind noch nicht die endgültige Erfüllung der Verheißung. Die  Verheißung wird sich endgültig erfüllen, wenn Jesus Christus wiederkommt, um sein Reich aufzurichten!

Dieser Abschnitt ist für mich, auch wenn er zunächst von der Wiederbelebung Israels handelt, eine große Ermutigung, dass Gott auch heute noch geistliche Erneuerung schenken kann und will. Solche Erneuerung, solche geistliche Erweckung können wir nicht machen. Wir können darum beten, wir können uns danach sehnen. Aber geistliches Leben schenkt allein Gott. Er hat die Macht dazu und kann das auch heute tun.

Lasst uns gemeinsam darum beten, dass Gott geistliche Erneuerung schenkt, zuerst bei uns selbst, in unserer Gemeinde, in Erfurt und Thüringen und in unserem Land. Gleicht Deutschland nicht weithin solch einem Knochenfeld? Gott kann neuen geistlichen Aufbruch schenken, auch heute noch. Danach sehne ich mich!

Kommentare

  • Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!

Kommentar hinterlassen

Gast
Gast Freitag, 22 September 2017

Zusätzliche Informationen