Donnerstag, 24 April 2014 00:59

Offenbarung 16,1-21

geschrieben von 

Im Kapitel 16 geht es um die 7 Zornesschalen, die letzten Gerichte Gottes vor der Wiederkunft Jesu. Die Welteinheit gegen Gott unter dem Zeichen des Antichrists ist da und sein Thron scheint fest zu stehen. Die Menschen beten das Tier (den Antichristen) an und den, der hinter ihm steht, den Satan. Es ist eine Welteinheit ohne und gegen Gott. Zeitlich befinden wir uns in der Schlussphase des antichristlichen Reichs. Das Wiederkommen Jesu (Kap.19) steht unmittelbar bevor.

In dieser Situation handelt Gott und schickt schlimme Gerichte auf die Erde. Diese Gerichte Gottes gelten vor allem den Menschen, die den Antichristen anbeten, aber die weltweiten Katastrophen werden auch die Christen treffen, die in dieser Zeit leben. Vers 2 lässt allerdings den Schluss zu, dass diese Christen besondere Bewahrungen erleben.

Selbst diese letzten heftigen Gerichte Gottes gegen eine Welt, die sich von ihm losgesagt hat, haben noch das Ziel der Bekehrung (siehe Verse 9 und 11). "Noch in den härtesten Gerichten begegnen wir der suchenden Liebe Gottes. Das Drama und die Tragik von Offb.16 liegen nicht in der Schrecklichkeit der Vorgänge, sondern in der fast unglaublichen Verhärtung der Menschen." (Gerhard Maier)

Auffällig ist, wie gerade in den Versen 5-7 Gott gepriesen wird, inmitten seines Gerichtshandelns. Erlöste und Engel bestätigen in ihrem Lobpreis die vollkommene Gerechtigkeit Gottes, sie preisen Gottes Wege und seinen herrlichen Namen. Es gibt also für die Gemeinde Jesu keinen Grund, an der gerechten Weltherrschaft Gottes zu zweifeln!

Gelesen 1698 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 24 April 2014 12:00

8 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Zusätzliche Informationen