Dienstag, 29 April 2014 00:56

Offenbarung 21,1-22,5

geschrieben von 

Heute sind wir beim Höhepunkt der Offenbarung angelangt - und einem der Höhepunkte der ganzen Bibel. Es geht um das "neue Jerusalem". Was ist damit gemeint? Johannes darf einen Blick in die neue Welt Gottes tun - wir würden dazu einfach "Himmel" sagen. Das ist das Ziel, auf das die ganze Geschichte zuläuft. Das ist die wunderbare Zukunft, die Gott schon für uns vorbereitet hat. Johannes spricht von dieser neuen Welt Gottes in Bildern, weil unser Vorstellungsvermögen zu schwach ist, um die kommende Herrlichkeit zu erfassen. Deshalb redet er zunächst einmal mehr von dem, was in Gottes neuer Welt nicht mehr sein wird. Das "Meer" wird nicht mehr sein - ein Bild für Trennung, für Gefahr, für Fernsein von der Heimat (Johannes ist ja auf Patmos verbannt). Es gibt keinen Tod mehr - Jesus Christus hat ja durch seine Auferstehung den Tod besiegt. Es gibt kein Leid mehr, kein Geschrei und keinen Schmerz. In Gottes neuer Welt ist kein Platz für Friedhöfe, Krankenhäuser, Arbeitslager und dergleichen. Es gibt keine behinderten Menschen mehr, keine Ungerechtigkeit, kein Mobbing. Das alles ist ein für allemal vorbei!

Das Wichtigste aber ist: "Gott wird bei ihnen wohnen und sie werden sein Volk sein, und Gott selbst wird bei ihnen sein; und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen!" (Vers 3). Zum Tränenabwischen beauftragt Gott keinen Engel - das ist Chefsache. Die Tränen des Leides weichen der ewigen Freude. Frieden und Glück werden unser Dasein in Gottes neuer Welt bestimmen. Viel wichtiger als die Herrlichkeit des neuen Jerusalem ist aber die Tatsache, dass Gott selbst da ist. Das ist die Erfüllung der Sehnsucht - ewige Gemeinschaft mit Gott. Gott sehnt sich nach Gemeinschaft mit uns - deshalb hat er ja Jesus Christus Mensch werden lassen. Dann, in der Herrlichkeit, ist dieses Ziel endlich erreicht. Wir werden bei Gott sein. Wir werden Jesus sehen, wie er ist (1.Joh.3,2). Was für eine herrliche Perspektive!

Wichtig ist noch, dass der Zugang für das neue Jerusalem weit offen ist. Aber kein Unreiner wird in Gottes neue Welt kommen, sondern nur, wer im Lebensbuch des Lammes steht (Vers 27). Darauf kommt es an: dass unser Name im Buch des Lebens steht. Wenn das so ist, dann dürfen wir uns schon jetzt von Herzen auf die neue Welt Gottes freuen! Diese Vorfreude gibt uns Mut und Kraft für unseren Alltag.

Gelesen 1338 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 30 April 2014 10:10

13 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Zusätzliche Informationen